Vereinsmeisterschaft macht Appetit auf mehr

von Kai Eckardt
Zugriffe: 1370

Nachdem in den Vorjahren die Beteiligung an den Vereinsmeisterschaften immer mehr zurückgegangen war, wurde im erweiterten Kreis des Vorstandes darüber nachgedacht, wie man den eigentlichen Höhepunkt eines Vereinslebens wieder attraktiver gestalten könnte.


Die Premiere dieses neuen Konzeptes war vielversprechend und macht Appetit auf mehr in der Zukunft. So wurden erstmalig Jugend- und Erwachsenenmeisterschaft zusammen ausgetragen. Außerdem wurde der alte KO-Modus durch das sogenannte Schweizer System ersetzt. Damit war gewährleistet, dass durch diesen Rundenmodus keiner frühzeitig ausscheidet und alle Aktiven das ganze Wochenende auf der Anlage zugegen sind. Leider machte das angesagte schlechte Wetter für Sonntag der Turnierleitung um Frank Beckert und Kevin Meinel einen Strich durch die Rechnung. Bei Sonnenschein konnten aber zumindest am Samstag 5 Runden bei den Herren und alle Spiele der Jugend durchgebracht werden.
Die Jugendmeisterschaft wurde in zwei Altersklassen gespielt. Bei der U18 konnte sich dabei erstmals Richard Guhl in die Siegerliste eintragen. Er verwies Vincent Stahl und Noah Seifert auf die Medaillenplätze. Richard`s Schwester Martha Guhl, die zugleich die jüngste Teilnehmerin war, konnte sich überraschend in der jüngeren Altersklasse durchsetzen. Sie gewann knapp vor Brandon Sternsdorf und Constantin Streubel und wurde ebenfalls erstmals Vereinsmeisterin. Ein schöner Erfolg für die beiden Geschwister! Insgesamt stellten sich zehn Jugendliche dem Wettkampf und waren alle mit viel Ehrgeiz bei der Sache.
Leider fand sich, wie schon im Vorjahr kein Damenfeld zusammen. Traurig, aber es kann nur besser werden im nächsten Jahr. Bei den Herren nahmen immerhin 14 Spieler den Kampf auf. Jedes Match wurde hier auch für die vereinsinterne Rangliste gewertet und diese kam dabei ganz schön durcheinander. Nach 5 Runden hatten vier Spieler jeweils 4 Siege und eine Niederlage auf dem Konto und es gab einen überraschenden Sieger. Sven Scherzer konnte sich am Ende auf Grund der besseren „Buchholzzahl“ durchsetzen, die die Stärke der direkten Kontrahenten während der 5 Runden berücksichtigt. Herzlichen Glückwunsch zum ersten Vereinsmeistertitel! Den 2. Platz belegte Jürg Lüdi, der dritte Platz ging an Frank Beckert. In die Vereinsrangliste kam ebenfalls Bewegung. Dort konnte der jüngste Teilnehmer Nick Hertel den Platz an der Sonne erobern, in dem er u.a. Serienmeister Frank Beckert, sowie die ehemaligen Titelträger Sebastian Matthes und Kevin Meinel bezwingen konnte.
Alles in allem eine gelungene Premiere im neuen Modus, auf der man fürs nächste Jahr aufbauen kann und dann hoffentlich noch mehr Mitglieder auf die Anlage lockt.